Wer will ich (gewesen) sein?

Wer bin ich? ist eine allgegenwärtige Frage: wenn ich in Portalen mein Profil ausfülle, mich in Bewerbungen präsentiere oder auch nur im Beruf oder Freundeskreis vorstelle. Wer bin ich? Was macht mich aus? Und wie stelle ich mich dar: nörgelnd, euphorisch oder einfach nur selbstbewusst?

Ziele Wege Endlichkeit Hingabe Unwillkürlichkeit

Und natürlich kann ich mir diese Frage in einer ruhigen Minute auch selber stellen: Wer bin ich? Wer bin ich? …
Das können tiefe, aber auch ungemütliche Momente sein. Erfülle ich die Erwartungen der Anderen, die eigenen Ansprüchen?

Nein! Da ist häufig eine kränkende Leere, ein Gefühl, nicht zu genügen und der Wunsch, mich zu ändern.

In der Persönlichkeitsentwicklung gibt dazu spannende Perspektiven.

Wer will ich sein?

In der ersten Herangehensweise denke ich mich anders als ich bin. So werden zum Beispiel auf der Basis von Bedürfnissen oder auch Visionen und Träumen konkrete Ziele formuliert: So will ich sein! Dies ist eine Art Zauberspruch, der die aktuelle Situation mit der Zukunft verbinden soll. Hier stehe ich und dort hinten steht das Ziel. Eine Zielaufstellung kann dies deutlich machen. Durch die Bearbeitung der Hindernisse und Ressourcen wird der Weg zwischen den Polen sichtbar. Die Spannung zwischen Jetzt und Anders gibt die Energie. Dieser zielgerichtete Blick in die Zukunft formt Veränderung zu einem gestaltbaren Prozess. Welcher Schritt führt mich im Beruf weiter? Wie kann ich die Lust in meinem Leben stärken? Usw.

Wer will ich gewesen sein?

Tod Rückblick wer will ich gewesen sein

Im Angesicht des Todes zeigt sich oft eine andere Perspektive mit existentiellen Fragen: Bin ich mir gerecht geworden? Habe ich mich vor meinem Leben gedrückt? Was ist mir tatsächlich wichtig? Und wenn ich jetzt noch etwas Zeit hätte, was würde ich dann machen?

Fragen, die sich Menschen evtl. im Krankenhaus stellen. Aber ich kann auch heute meine Lebenslinie mit Anfang und Ende aufstellen und mich dazwischen verorten. Die Endlichkeit wird so spürbar. Von dort kann ich sehr langsam bis zum Tode vorgehen und auf das Gelebte zurückschauen. Das ist der Rückspiegel der Zukunft meines Lebens. Und dort kann ich einen Nachruf auf mich schreiben, Bilanz ziehen und der Frage nachgehen: Wer will ich gewesen sein?[1]

Diese irritierende Konfrontation mit dem Tode kann unsere übliche Sicht in Bewegung bringen und Veränderung ermöglichen.

Ohne Wille – unwillkürlich

Wer will ich gewesen sein Hingabe Ziele Unwillkürlichkeit

Zielorientierung und Irritation haben beide die Veränderung meines Lebens im Fokus. Es sind mächtige Werkzeuge das Leben zu meistern. Aber zu meinem Verständnis von Leben gehört eben auch dazu, gerade davon abzulassen, es auszuhalten, nicht zu gestalten.

Raum zu geben für das Unwillkürliche.
Das was unserem Selbstbild so widerspricht, weil es eben nicht gemacht werden kann.

Es geht um Hingabe, aber eben nicht an Personen oder Ideen.
Es geht um Vertrauen, Vertrauen, von der eigenen Lebendigkeit aufgefangen zu werden und sich darin fallen lassen zu können.

Für mich ist das die eigentliche Herausforderung des Lebens.

Und erst so stimmt der Satz, dass Veränderung das sichtbar macht, was in mir angelegt ist.


Quelle

1. Diese Perspektive wird im Philosophie Magazin Nr. 2/2022 ausführlich dargestellt. Spannend ist auch das Interview mit Harald Welzer zum Thema „Endlichkeit als Befreiungsschlag„.

Verpassen Sie keinen Blogartikel.
Abbonieren sie einfach den Newsletter

2 Kommentare
  1. Ela
    Ela sagte:

    Hallo
    Vergleiche auch Ingos Artikel „Ziele sind nicht zum Erreichen da“:) Mit der Frage „Wer bin ich?“ konnte ich noch nie etwas anfangen. Zuviele Gesichtspunkte. Worauf kommt es da an? Ich bin die, die gern liest? Oder die, die nie lacht? Die gern laute Musik hört? Schwierig. Eigentlich nur mit dem Namen zu beantworten. Aber „Wer will ich gewesen sein?“, das ist wirklich spannend! Ist das identisch mit „Wie sollen die Menschen mich in Erinnerung behalten“? Macht auch ein bisschen Angst. Wenn ich darüber erst im Angesicht des Todes nachdenke, dann ist es zu spät. Schlimmer noch – vielleicht zeigt er mir sein Angesicht gar nicht. Gut, dann kann ich mich auch nicht mehr verrückt machen.
    Da gefällt es mir wirklich besser, „nicht zu gestalten“! In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Sonntag

    Antworten
    • Ingo Diedrich
      Ingo Diedrich sagte:

      Hallo Ela
      ich finde auch, dass die Frage „wer bin ich“ zemlich schwierig ist und ich glaube, dass ich da nie eine abschließende Antwort finden werde. Aber ich beschäftige mich schon oft damit. Was macht mich bei all den Gesichtspunkten aus? Was ist heute wichtig und morgen vielleicht schon nicht mehr? Und eben die Frage: wer will ich sein? Welches Merkmal soll mich ausmachen?
      Die zweite Frage macht mir auch etwas Angst. Hier geht es um Existenzielles im Angesicht des Todes. Ich finde die Frage gut und wichtig.
      Was bedeutet es für dich „nicht zu gestalten“? Für mich ist die dritte Perspektive die Schwerste. Für dich scheint sie irgendwie entspannend zu sein.
      Liebe Grüße
      Ingo

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.