Meine Vorträge sind Gesprächsangebote. Ich stelle komplexe Zusammenhänge anschaulich dar und beziehe eine Position, an der man sich reiben kann. Dabei genieße ich es, über Inhalte in Kontakt zu treten und so einen Raum für Gespräche zu öffnen.

Die Vorträge dauern ca. 60 Min und ich halte sie als Präsenzveranstaltung oder auch in einem Online Raum.
Gerne können wir einen Termin für diese oder ähnliche Vorträge ausmachen.

Lebendige Resonanz Vortrag

Resonanz – eine lebendige Beziehung zur Welt

Wenn wir miteinander in Resonanz gehen verändern wir uns. So sieht es der Soziologe Hartmut Rosa. Resonanz ist viel mehr als nur eine Art, Information zu übermitteln. Im Vortrag zeige ich was lebendige Resonanz ist, was es heißt, sich im anderen zu erfahren und wie das die Welt verändern kann.

Vorträge Persönlichkeitsentwicklung

Entwicklung – ich gehe meinen Weg, aber …

Es gibt kaum eine Kategorie, die uns so sehr bestimmt wie „Entwicklung“. Alles kann unter diesem Aspekt gesehen werden. Nicht nur die Wirtschaft fordert ständige Entwicklung, sondern schon längst gilt dies auch für unsere Persönlichkeit, Beziehung usw. Entwicklung ist wichtig, aber ich möchte ihr ihre selbstverständliche Dominanz nehmen. Wir sollten wieder lernen, uns von ihr zu emanzipieren.
Eine Online-Version dieses Vortrages können Sie hier anschauen:

Vorträge-bewegtes-Leben

Ein bewegtes bewegendes Leben

Welche Bewegung bestimmt mein Leben? Pulsiert es mit intensiven Auf und Abs, lasse ich mich eher treiben oder gehe ich es diszipliniert wie ein Langstreckenläufer an? Hüpfe ich in meinem Liebesleben und renne bei der Arbeit im Rad? Gebe ich mich dem Strom des Lebens hin oder strebe ich der nächsten Stufe entgegen? Und was passiert wenn das pulsierende Leben in andere Bewegungen zerfällt?

Die Kenntnis der unterschiedlichen Bewegungen geben unserem Leben eine gute Orientierung.

Leib-körper Vorträge

Körper, Leib und Bewusstsein

Wir sind Macher und Gestalter unserer Welt und haben einen Körper, der dies umsetzt. Gleichzeitig sind da Vorstellungen von Stille, Flow und Resonanz, die wir leiblich erleben. Plessner prägte dafür den schönen Satz: Wir sind Leib und haben diesen als Körper. Im Vortrag beschreibe ich diese verschiedenen Zugänge anschaulich an Beispielen von der Babyübersetzer App bis zum „Sozialen Spüren“.

Vortrag Freiheit-und-Sehnsucht

Die Tragik der Sehnsucht

Freiheit ist ein sehr wichtiges Sehnsuchtsthema: das Verlangen nach der Weite. Die Freiheitskämpfer kennen sich mit ihrer Sehnsucht aus, aber eben nicht mit der Freiheit. Sehnsucht ist ein sehr intensives Gefühl, aber sie führt nicht in die Freiheit. Dies gilt auf politischer Ebene, aber auch z. B. in Bezug auf die sog. „Freie Liebe“.
Der Vortrag zeigt die Tragik der Sehnsucht, die bestätigt, aber nicht befriedigt werden will. Eine Zusammenfassung gibt es als Video.

Angst-Verbrechen

Angst und Verbrechen

Verbrechen machen Angst oder was hat Angst mit Verbrechen zu tun? Unsere Gesellschaft tut viel gegen diese Angst und doch braucht sie sie, um bestehen zu können. Sie ist „geboren aus der Angst“. Ich gehe in dem Vortrag unserem widersprüchlichen Verhältnis zu Verbrechen und Angst nach. Es geht um den immer wieder gesuchten aussichtslosen Kampf gegen Gewalt, um das Paradox der Verbrechensfurcht und auch irgendwie um das Paradies.

Ausgrenzung-Vortrag

Ausgrenzung – ich gehöre nicht dazu

Wir alle kennen das Gefühl, ausgegrenzt zu werden. Welche Bedeutung hat dies für mein Leben? Bin ich stolz darauf, nicht Teil der Masse zu sein oder leide ich darunter, am Rand zu stehen?
Ich habe fünf Jahre junge inhaftierte Männer interviewt und deren Biografien zu diesem Thema analysiert.

Anhand von vier Beispielen zeige ich grundsätzliche Formen, mit Ausgrenzung umzugehen, ihr einen Sinn zu geben. Dies hilft, den eigenen Umgang besser einzuordnen, aber eben auch, mit anderen Menschen privat und beruflich umzugehen.

Münchhausen - Kriminologie

Münchhausen und die Kriminologie

Sich am eigenen Schopf aus den Sumpf ziehen, ist ein spannendes Bild der Moderne. Es zeigt die Kraft, die in der Selbstwidersprüchlichkeit liegt. Die Kriminologie verharrt aber immer noch in eindimensionalen Vorstellungen und rennt gegen den Sumpf an. Anhand zweier wichtiger Ansätze beschreibe ich diese Sackgasse und zeige mit Münchhausen wo es weitergehen kann.