Effiziente Tiertötung

Traurige Tiere, die ihre Nase durch enge Gitter strecken sind bei uns zum Glück nur selten zu sehen.

TiertötungWir erniedrigen und töten die Tiere stattdessen hinter geschlossenen Toren und hohen Mauern.
Noch nie wurden in Deutschland so viele Tiere getötet wie in diesem Jahr.1

Selbst Länder wie Dänemark und Niederlande können mit unserer „effizienten“ Art des Tötens und Schlachtens, den niedrigen Umwelt- und Tierschutzauflagen und den geringen Lohnkosten kaum mithalten.2 Es lohnt sich, immer mehr Tiere zu töten und zu verbrauchen.
Noch nie wurden in einem halben Jahr über 29 Millionen Schweine umgebracht.1 Wir sind Weltmeister im Export von toten Schweinen.

Und von all dem bekommen wir kaum was mit. Das ist eine logistische Leistung und eine verwerfliche Tat gleichzeitig.

  • Menschen, die sich immer neue Methoden ausdenken, Tiere als Dinge zur Gewinnmaximierung auszubeuten, laden eine große Schuld auf sich.
  • Diese Methoden immer weiter zu fördern, ist für eine zivilisierte Gesellschaft eine Schande. Wer Schweinen von 110 Kilo nicht einmal einen Quadratmeter zum Leben zugesteht, muss sich das Prädikat „zivilisiert“ noch verdienen.
  • Auch wir Verbraucher orientieren uns primär am Geld und stützen so dieses System. Das ist ohne Scham kaum zu machen. Billiges Fleisch hat einen hohen Preis.

Wer einen Bären öffentlich als Attraktion quält, ist grausam und unzivilisiert. Wer die millionenfache Qual der Tiere hinter Mauern versteckt und sich gleichzeitig seiner Kultur lobt, ist ein Heuchler. Auch wenn wir unsere Haustiere verhätscheln, sind wir kein Musterland der Tierliebe, sondern eine Hochburg der Tiertötung.3

—-

Quellen zur Tiertötung:

1 Statistische Bundesamt: Fleischerzeugung erreicht im ersten Halbjahr 2015 neuen Spitzenwert https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Wirtschaftsbereiche/LandForstwirtschaftFischerei/TiereundtierischeErzeugung/AktuellSchlachtungen.html

2 Das Fleisch-Paradox (1.11.2015. S.6): http://www.sueddeutsche.de/politik/massentierhaltung-das-fleisch-paradoxon-1.2717781

3 Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung. Wissenschaftlicher Beirat für Agrarpolitik beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft März 2015, S.116ff. http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ministerium/Beiraete/Agrarpolitik/GutachtenNutztierhaltung.pdf?__blob=publicationFile

Ein interessanter Artikel zum Thema Ausgrenzung von und Gewalt gegen Tiere: Michael Fischer: Differenz, Indifferenz, Gewalt: Die Kategorie „Tier“ als Prototyp sozialer Ausschließung. Kriminologisches Journal, 33. Jg. 200l, H. 3, S.170-188

Ein aussagekräftiger Film zum Thema effiziente Tiernutzung und Tiertötung findet sich hier: Es lebe das Essen!

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Effiziente Tiertötung

  1. Günter Mosler

    Leider, dass ist der Kapitalismus, es zählt das Geld nicht die Umwelt oder das lebende Wesen wie Mensch und Tier.
    Die Geld-Gier-Haie scheuen vor nichts, werden von einer breiten Lobby unterstützt.

    Antworten
  2. Ingo Diedrich Artikelautor

    Hallo Günter
    Ja, dem kann ich nur zustimmen!
    Du bist weit gereist und hast viel im Ausland unternommen und wahrscheinlich ein ausgeprägtes politisches Bild. Kennst du ein anderes modernes System, das wesentlich anders mit Tieren und Umwelt umgeht?
    Viele Grüße
    Ingo

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.